Interview mit Sebastian Flecker

Veröffentlicht von Kerstin Herzog am

Die Autoren der AgAti erzählen Spannendes über die Geschichte der Gruppe, ihre eigenen Projekte und München. Außerdem gibt es einen kleinen Einblick in Verloren im Alltag, die erste gemeinsame Kurzgeschichten-Anthologie. Wir befragen Sebastian Flecker.

Was schreibst du?

Vornehmlich Spannungsliteratur, aber spätestens seit meinem „JazzBallade“-Debüt und den Aktivitäten bei „AgAti“ widme ich mich auch anderen Genres – ein halbwegs ausgearbeiteter Plot und erste Szenen für einen Fantasy-Roman liegen schon seit Jahren in der Schublade.

Bist du Selfpublisher oder möchtest in einem Verlag veröffentlicht werden?

Ich bin derzeit Selfpublisher, schreibe allerdings gerade an meinem ersten Krimi und möchte versuchen, diesen bei einem Verlag unterzubringen. Der Vorteil beim Selfpublishing: Man macht alles alleine, der Nachteil: Man macht alles alleine 😉

Was ist dein Lieblingsort/Platz in München?

Ich bin in Sendling aufgewachsen und liebe diesen Stadtteil, der eine gemütliche Ruhe ausstrahlt, besonders rund um die Stemmerwiese. Zum Schreiben und Kuchengenießen eignet sich das urige Café Schuntner.

Wie bist du zu AgAti gekommen?

„Gekommen“? Ich bin Gründungsmitglied … 😉

Stefan und ich haben uns vor etwa fünf Jahren bei einem Schreibkurs in der Münchner VHS kennengelernt. Die Idee einer eigenen Autorengruppe war schnell geboren, Stefan brachte zum ersten Treffen dann Robert mit und so nahm alles seinen Lauf …

Deine Lieblingsplatte oder auch drei?

Die eine Lieblingsplatte gibt es nicht, aber wenn ich mich entscheiden müsste, auch als Empfehlung, dann wären es diese:

  • Fritz Wunderlichs legendäre Studioaufnahme von Robert Schumanns „Dichterliebe“ aus dem Jahr 1966
  • Felix Mendelssohn Bartholdys Streichersymphonien – einzigartige Frühwerke die Mendelssohn als Teenager komponierte – gespielt vom Concerto Köln auf historischen Instrumenten!
  • Queen: „A Night at the Opera“ (1975, inkl. „Bohemian Rhapsody“ und anderen außergewöhnlichen Songs, die leider nur selten im Radio gespielt werden)

Was ist dein aktuelles Schreibprojekt?

Ein München-Krimi. Ein Journalist sucht seine verschwundene Freundin, die selbst unter Mordverdacht steht …

Dein Lieblingsautor?

Henning Mankell (nicht nur seine bekannte „Wallander“-Reihe ist absolut lesenswert)

Was ist deine Lieblingsgeschichte im kommenden AgAti-Kurzgeschichtenband und warum?

„SafeGuide“ von unserer Tamara: Eine sprichwörtlich beklemmende Zukunftsvision, spannend und dicht in Szene gesetzt mit zwei sympathischen Hauptfiguren.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.